BOOKINGS & ENQUIRIES: CALL 1300 735 048 or ENQUIRE ONLINE!

Tarifvertrag uke hamburg

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unterstützt seine Forscher dabei, ihre Forschung breiter zugänglich zu machen. Im Rahmen dieser Unterstützung hat das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine institutionelle Vereinbarung mit Frontiers geschlossen. Im Rahmen dieser Vereinbarung können berechtigte Autoren des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in jeder Frontiers-Zeitschrift kostenlos und mit einem vereinfachten Verfahren veröffentlichen. Diese Vereinbarung wird die Autoren des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf weiter ermutigen, einen offenen Zugang zu veröffentlichen, indem sie den offenen Zugang zu den Ergebnissen der meist öffentlich geförderten Forschung zum Nutzen der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der Allgemeinheit erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Um Ihren Artikel im Rahmen dieser institutionellen Vereinbarung einzureichen, wählen Sie bitte bei der Einreichung Ihres Artikels “Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)” als institutionellen Zahler im Rechnungsbereich aus. Frontiers prüft dann Ihre Eignung mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, und wenn bestätigt, wird das APC nach Derakzeptanz unter die institutionellen Mitgliedschaftsbedingungen durch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf abgedeckt. Für Informationen darüber, ob Ihr Artikel im Rahmen dieser Vereinbarung förderfähig ist, oder wenn Sie weitere Details benötigen, besuchen Sie bitte www.uke.de/english/research/funding-opportunities/index.html oder wenden Sie sich an floigl@uke.de berechtigte Autoren profitieren von einem optimierten Rechnungsverfahren, das direkt zwischen Frontiers und dem Open Access-Team am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf verwaltet wird und die Autoren von der Zahlungsverantwortung entlastet. Darüber hinaus wird das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf von einem Rabatt auf Artikelbearbeitungsgebühren (APCs) für Artikel profitieren, die unter diese Vereinbarung fallen. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf /UKE einen institutionellen Mitgliedschaftsvertrag für Open-Access-Publishing mit Frontiers geschlossen hat. Doktoranden können ihr Studium durch Eine Anstellung an der Universität (interne Finanzierung) oder durch projektspezifische externe Finanzierung finanzieren.

Doktoranden können Arbeitsverträge nur vergeben, wenn sie verfügbar sind. Einer erhält die Gehaltsstufe E13 nach dem Deutschen Tarifvertrag (TVöD). Dies entspricht einem Bruttoeinkommen von ca. 2.000 € vor Steuern, was 50% TVöD E13 entspricht. Arbeitsverträge können 50-100 % der Vollzeitbeschäftigung abdecken und eine unterschiedliche Anzahl von Unterrichtsstunden umfassen. Einige Abteilungen ermöglichen es Den Studierenden, neben einer anderen Tätigkeit zu promovieren. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Vorgesetzten oder Ihre Abteilung. “item.building” – Etage: “item.floor” – Raum: “item.room” UKE wird WP4 leiten, das darauf abzielt, NCL-Patienten zu rekrutieren, Längsschnittpatientendaten über klinische Bewertung, Hirnvolumentry, psychiatrischer Phänotyp, Herzphänotyp, Elektrophysiologie und Krisen in der Naturgeschichte zu sammeln.

UKE wird auch die Überweisung und Sammlung von Patientenproben für WP3 koordinieren. UKE wird zu WP1 und WP2 beitragen, indem ES CLN7-Knockout-Mäuse für vergleichende Studien und Metabolomik-Analysen bereitstellt und an der Charakterisierung veränderter biochemischer Pfade, CLN7-krankheitsspezifischer Mechanismen und dysregulierter lysosomaler Proteine bei CLN7-Erkrankungen sowie an der Identifizierung potenzieller CLN7-Substrate arbeitet. Darüber hinaus wird sich das UKE auch an der Arbeit von WP2 beteiligen, indem es die komaltimentalen Pathomechanismen bei der CLN3-Krankheit untersucht, die gesamten lysosomalen Komponenten identifiziert und quantifiziert, die sowohl in neuronalen als auch in glialen CLN3-defestive Zellen verändert wurden, indem es diese veränderten Parameter verwendet, um die Auswirkungen experimenteller Rettungsansätze auf die Reversibilität zu bewerten (Nachahmung therapeutischer Interferenzen). Dr. Christian Brettschneider ist Junior-Wissenschaftler-Gruppenleiter am Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsforschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er hat einen Doktortitel von der Universität Hamburg und ein Diplom in Gesundheitsökonomie von der Universität zu Köln.